Warum ich das erzähle? Wen interessiert schon „brieten“, werden Sie fragen. Zu recht! In unserem Alltag begegnet uns dieses Wort nicht – außer vielleicht Liebhabern von belletristischer Literatur.  Warum also? Weil es von Schülern der dritten Klasse verlangt wird. Das Beispiel zeigt, dass hier der Wissensstand der Adressaten überhaupt nicht beachtet wurde. Außerdem können die allermeisten acht und neun Jahre alten Kinder einer dritten Klasse herzlich wenig mit Tourismus, Tradition, staatlicher Unterstützung oder Reservaten anfangen – Begriffe, die in einer Hausaufgabe auftauchten. Eine Überforderung. Die Begriffe sind den Kindern fremd. Erwachsene müssen hier helfen und erklären, sonst können die Mädchen und Jungen diese Textaufgabe nicht verstehen. Gleichzeitig sollen und wollen die Schüler die Aufgaben selbstständig meistern – eine Zwickmühle, an der die Kinder scheitern (müssen). In der gleichen Situation befinden sich häufig Menschen mit Lernbehinderung und andere, die Deutsch nicht vollständig beherrschen. Selbstständiges Lesen und Verstehen ist das erklärte Ziel von Leichter Sprache. Eine wichtige Regel lautet deshalb: Erlaubt sind nur häufig verwendete und deshalb gut bekannte Wörter. Unbekannte Begriffe werden erklärt. Das ist ein weiteres wichtiges Merkmal von Leichter und auch von Einfacher Sprache. Brateten oder bruten oder brieteten? Diese Frage stellt sich bei Leichter und Einfacher Sprache nicht. Die strengen Regeln von Leichter Sprache gestatten Präteritum gar nur in Ausnahmefällen, bei sehr geläufigen Verben wie wollen, können oder sollen. Präsens und Perfekt sind die beiden erlaubten Zeitformen. Nur in Ausnahmefällen wird Futur eingesetzt. yvw
17. Juni 2017 Bruten? Brateten? Brieten?  Wenn unbekannte Wörter herausfordern Wie lautet das Präteritum in der ersten Person Plural von braten? Keine Sorge, wenn es Ihnen nicht einfällt. Sie sind in guter Gesellschaft. Eine spontane, nicht repräsentative Umfrage unter Journalisten-Kollegen ergab: Alle waren unsicher, die meisten lagen falsch. (Die richtige Antwort lautet übrigens: wir brieten.)
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Yvette Wagner  Slevogtstraße 1 67346 Speyer
KONTAKT
Kontaktdaten scannen und speichern
27. Oktober 2016Schwarz-weiß statt bunt  Verschiedene Medien ziehen mit Leichter Sprache ins Gericht    WEITERLESEN 2. September 2016Liegt die Würze in der Kürze? Vom schwierigen Spagat zwischen Textlänge und Verständlichkeit    WEITERLESEN 22. August 2016Binde-Strich vs. Medio·punkt  Wettstreit zwischen Trennstrich und neuem Lesehilfszeichen   WEITERLESEN 12. Juli 2016Warum überhaupt Leichte Sprache?  Nicht nur Rampen und Aufzüge schaffen Barrierefreiheit    WEITERLESEN 5. März 2017Leichte Sprache zwischen rechts und links  Politische Lager üben merkwürdige Kritik an dem Sprachkonzept  WEITERLESEN 2. Februar 2018„Mucks“ ist da -  ganz einfach   Die Leicht·athletin überträgt Kinderbuch in Einfache Sprache   WEITERLESEN WEITERE BEITRÄGE 6. April 2017Binde-Strich-Orgien im Norden   Wahlbenachrichtigungen in Leichter Sprache verstören Bürger  WEITERLESEN 26. Januar 2018„Wir müssen uns  auf Augenhöhe begegnen“   Interview mit Hurraki, dem Portal für Leichte Sprache   WEITERLESEN 21. Oktober 2017 Wenige Antworten, offene Fragen und Reibungspunkte   Wissenschaftler und Praktiker geben sich Stelldichein am IDS Mannheim  WEITERLESEN 12. Dezember 2016Leicht und einfach für Flüchtlinge   Eine Studie zur Lesefähigkeit zeigte schon 2010, wo es hapert    WEITERLESEN
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Foto: © sakura / fotolia.com