10. März 2019 Einfaches Lesen für Kinder und Jugendliche Die Leicht·athletin legt dritte Buchübertragung vor „Der Tote im Dorfteich“ heißt das dritte Buch, das die Leicht·athletin Yvette Wagner für die Verlagsgruppe Beltz in Einfache Sprache übertragen hat. Wie „Mein Sommer mit Mucks“ und „Anton taucht ab“ ist auch „Der Tote im Dorfteich“ ein Angebot für den Literaturunterricht in inklusiven Klassen.
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Yvette Wagner  Slevogtstraße 1 67346 Speyer
KONTAKT
Kontaktdaten scannen und speichern
Das Buch in Einfacher Sprache richtet sich ebenso an zugewanderte Jugendliche, die Deutsch lernen. Deshalb entspricht der „einfache Dorfteich“ dem Wortschatz des Sprachniveaus B1. Um zu erfahren, wie junge Sprachlerner mit dem Text umgehen, gehörte ein 16-Jähriger aus Afghanistan zu den Testlesern. Natürlich konnte er nur eine subjektive Einschätzung vermitteln, gab aber unverzichtbare Einblicke. Durch seine Mithilfe wurden einige Stellen überarbeitet und zusätzliche Wörter ins Glossar aufgenommen. Hier finden sich „Gerümpel“, „versenken“ oder „Holzlatte“. Diese Wörter kennen Muttersprachler, aber Zugewanderte zunächst nicht. Nicht ersetzt wurden Wörter, die den Testlesern unbekannt waren, aber deren Bedeutung sie sich mühelos aus dem Kontext erschließen konnten. Lesen soll auch fordern und weiterbilden – das empfehlen Leseforscher. „Der Tote im Dorfteich“ wurde wie seine beiden Einfach-Sprache-Vorgänger nicht nur sprachlich vereinfacht, sondern auch gekürzt. So besitzt die übertragene Ausgabe einen Umfang, den Schüler mit geringeren Lesefähigkeiten gut bewältigen können – ein absolut entscheidender Punkt. Sie lesen langsamer, das Lesen strengt sie an. Deshalb ist es wichtig, dass diese Mädchen und Jungen mit der Lektüre klarkommen. Sonst verlieren sie schnell die Lust am Lesen. Im Gegensatz zum „Mucks“ und „Anton“ verzichtet der übertragene „Tote im Dorfteich“ auf den Mediopunkt. Dieses Lese·hilfs·zeichen stammt aus der Leichten Sprache und macht das Lesen langer Wörter einfacher. Da sich das Buch an fortgeschrittene Leser richtet, fiel die Entscheidung zugunsten eines ungestörten Wortbildes. Aus diesem Grund sind auch Leerzeilen zwischen Absätzen beim „einfachen Dorfteich“ ins Wasser gefallen.  Übrigens: Nicht immer ist das kürzere Wort das bessere. Am verständlichsten sind und bleiben häufig gebrauchte Wörter. Darauf muss das Augenmerk liegen. Ein Wort wurde sogar verlängert: Die „Kripo“ fiel bei den Testlesern durch, sie kannten den Begriff nicht. Was die Kriminalpolizei ist, war ihnen aber sofort klar. yvw  Kinder- und Jugendbücher in Einfacher Sprache bei Verlagsgruppe Beltz 
WEITERE BEITRÄGE 12. Juli 2016Warum überhaupt Leichte Sprache?  Nicht nur Rampen und Aufzüge schaffen Barrierefreiheit    WEITERLESEN 22. August 2016Binde-Strich vs. Medio·punkt  Wettstreit zwischen Trennstrich und neuem Lesehilfszeichen   WEITERLESEN 27. Oktober 2016Schwarz-weiß statt bunt  Verschiedene Medien ziehen mit Leichter Sprache ins Gericht    WEITERLESEN 2. September 2016Liegt die Würze in der Kürze? Vom schwierigen Spagat zwischen Textlänge und Verständlichkeit    WEITERLESEN 12. Dezember 2016Leicht und einfach für Flüchtlinge   Eine Studie zur Lesefähigkeit zeigte schon 2010, wo es hapert    WEITERLESEN 5. März 2017Leichte Sprache zwischen rechts und links  Politische Lager üben merkwürdige Kritik an dem Sprachkonzept  WEITERLESEN 17. Juni 2017Bruten? Brateten? Brieten?   Wie lautet das Präteritum in der ersten Person Plural von braten? WEITERLESEN 26. Januar 2018„Wir müssen uns auf Augenhöhe begegnen“   Interview für „Hurraki“, dem Portal für Leichte Sprache WEITERLESEN 21. Oktober 2017 Wenige Antworten, offene Fragen und Reibungspunkte   Wissenschaftler und Praktiker geben sich Stelldichein am IDS Mannheim  WEITERLESEN 6. April 2017Binde-Strich-Orgien im Norden   Wahlbenachrichtigungen in Leichter Sprache verstören Bürger  WEITERLESEN 2. Februar 2018„Mucks“ ist da - ganz einfach    Die Leicht·athletin überträgt Kinderbuch in Einfache Sprache   WEITERLESEN 17. April 2019„In inklusiver Welt sollten Museumstüren für jeden offen stehen“  Interview mit Debatte Museum WEITERLESEN 17. Oktober 2018Wie werden Informationen richtig vermittelt?   Tagung am Deutschen Historischen Museum in Berlin WEITERLESEN
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Foto: Wagner
„Der Tote im Dorfteich“ heißt das dritte Buch, das die Leicht·athletin Yvette Wagner für die Verlagsgruppe Beltz in Einfache Sprache übertragen hat. Wie „Mein Sommer mit Mucks“ und „Anton taucht ab“ ist auch „Der Tote im Dorfteich“ ein Angebot für den Literaturunterricht in inklusiven Klassen. Das Buch in Einfacher Sprache richtet sich ebenso an zugewanderte Jugendliche, die Deutsch lernen. Deshalb entspricht der „einfache Dorfteich“ dem Wortschatz des Sprachniveaus B1. Um zu erfahren, wie junge Sprachlerner mit dem Text umgehen, gehörte ein 16-Jähriger aus Afghanistan zu den Testlesern. Natürlich konnte er nur eine subjektive Einschätzung vermitteln, gab aber unverzichtbare Einblicke. Durch seine Mithilfe wurden einige Stellen überarbeitet und zusätzliche Wörter ins Glossar aufgenommen. Hier finden sich „Gerümpel“, „versenken“ oder „Holzlatte“. Diese Wörter kennen Muttersprachler, aber Zugewanderte zunächst nicht. Nicht ersetzt wurden Wörter, die den Testlesern unbekannt waren, aber deren Bedeutung sie sich mühelos aus dem Kontext erschließen konnten. Lesen soll auch fordern und weiterbilden – das empfehlen Leseforscher. „Der Tote im Dorfteich“ wurde wie seine beiden Einfach- Sprache-Vorgänger nicht nur sprachlich vereinfacht, sondern auch gekürzt. So besitzt die übertragene Ausgabe einen Umfang, den Schüler mit geringeren Lesefähigkeiten gut bewältigen können – ein absolut entscheidender Punkt. Sie lesen langsamer, das Lesen strengt sie an. Deshalb ist es wichtig, dass diese Mädchen und Jungen mit der Lektüre klarkommen. Sonst verlieren sie schnell die Lust am Lesen. Im Gegensatz zum „Mucks“ und „Anton“ verzichtet der übertragene „Tote im Dorfteich“ auf den Mediopunkt. Dieses Lese·hilfs·zeichen stammt aus der Leichten Sprache und macht das Lesen langer Wörter einfacher. Da sich das Buch an fortgeschrittene Leser richtet, fiel die Entscheidung zugunsten eines ungestörten Wortbildes. Aus diesem Grund sind auch Leerzeilen zwischen Absätzen beim „einfachen Dorfteich“ ins Wasser gefallen.  Übrigens: Nicht immer ist das kürzere Wort das bessere. Am verständlichsten sind und bleiben häufig gebrauchte Wörter. Darauf muss das Augenmerk liegen. Ein Wort wurde sogar verlängert: Die „Kripo“ fiel bei den Testlesern durch, sie kannten den Begriff nicht. Was die Kriminalpolizei ist, war ihnen aber sofort klar. yvw  Kinder- und Jugendbücher in Einfacher Sprache bei Verlagsgruppe Beltz 
17. Oktober 2018 Einfaches Lesen für Kinder und Jugendliche Die Leicht·athletin  legt dritte Buchübertragung vor
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Yvette Wagner  Slevogtstraße 1 67346 Speyer
KONTAKT
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
MENÜ
Foto: Wagner
post(at)die-leichtathletin.de Die Leicht·athletin  bringt es auf den Punkt