Wie der Bindestrich verwendet wird, ist selbstverständlich geregelt: Er kann einzelne Bestandteile von Wörtern hervorheben, damit sie besser lesbar sind und ihr Sinn klar erfasst wird (Hoch-Zeit vs. Hochzeit) und er dient tatsächlich der besseren Lesbarkeit bei unübersichtlich zusammengesetzten Wörtern, wie Musikerleben. Der Bindestrich macht klar, ob Musik-Erleben oder ein Musiker-Leben gemeint ist. Bei Adjektiven ist er angebracht, wenn beide Teile gleichrangig sind, wie die deutsch- französische Freundschaft oder eine gelb-grüne Jacke, die zu Teilen gelb und grün ist. Sind Gelb und Grün gemischt, ist die Jacke gelbgrün. Werden bei Leichter Sprache zusammengesetzte Wörter immer und überall mit einem Bindestrich auseinandergerissen, verstößt dies gegen Rechtschreibregeln und schafft Missverständnisse, die eigentlich ausgeräumt werden sollen. Anhand von Beispielen wird das deutlich: Führt ein Markt-Führer durch den Markt oder steht er ganz an der Spitze seiner Branche? Und bei einem Über-Einkommen verdient man wohl besonders gut … Verwirrung statt Verständlichkeit. Muss das sein? Nein, finden die Sprachwissenschaftlerinnen Christiane Maaß und Ursula Brendel. Sie schlagen für Leichte Sprache eine andere Lösung vor: den Medio·punkt, ein neues – oder besser altes – Lesehilfszeichen, das die Wortfuge kennzeichnet. Der Mediopunkt ist ihnen zufolge ein sehr altes Interpunktionszeichen. Mit ihm wurden Wörter getrennt, ehe sich die einfache Lücke zwischen den Wörtern durchsetzte. Die Wissenschaftlerinnen verweisen auch auf Textverarbeitungsprogramme. Werden die Steuerzeichen angezeigt, erscheint in den Wortzwischenräumen ein Mediopunkt. Auch Lehrer würden bisweilen den Mediopunkt für didaktische Zwecke einsetzen. Mit dem Mediopunkt heben sich die Regeln der Hildesheimer Forschungsstelle von anderen Regelwerken ab. Die Argumente für den Mediopunkt sind schlüssig. Christiane Maaß zählt sie auf: Durch den Mediopunkt lassen sich die einzelnen Wörter besser erkennen. Er greift weniger stark ins Schriftbild ein wie ein Bindestrich, nicht zuletzt, weil es nach dem Mediopunkt mit einem Kleinbuchstaben weitergeht. Menschen, die Deutsch lernen und Leichte Sprache als Durchgangsstufe benutzten, üben keine falsche Rechtschreibung ein. Drittens: Mediopunkt und Bindestrich können nebeneinander bestehen – jedes Zeichen so, wie es richtig ist, zum Beispiel Leichte- Sprache-Regel∙werk. Diese Vorteile erkennen immer mehr Leichte-Sprache-Übersetzer: In der Praxis setzt sich der Mediopunkt stärker durch. Klarer (Punkt-)Sieg für den Mediopunkt! yvw Quellen: Christiane Maaß 2014: Der Mediopunkt, in: Christiane Maaß, Isabel Rink, Christiane Zehrer: Leichte Sprache, Forschungsstelle Leichte Sprache, www.uni-hildesheim.de/leichtesprache  sowie Ursula Brendel, Christiane Maaß: „Ratgeber Leichte Sprache“, Dudenverlag 2016
Foto: © S.Kobold / fotolia.com
22. August 2016, ergänzt 8. Dezember Binde-Strich vs. Medio·punkt  „Wettstreit“ zwischen Trennstrich und neuem Lesehilfszeichen Lange Wörter haben in Leichte-Sprache-Texten nichts verloren. Eigentlich. Manchmal geht es beim besten Willen nicht ohne sie, etwa wenn sich der Text um einen Versicherungsvertrag oder einen Nachteilsausgleich dreht oder andere schwierige Begriffe. Wie löst man das Problem? Mit Bindestrich oder Mediopunkt?
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9
Yvette Wagner  Slevogtstraße 1 67346 Speyer
KONTAKT
WEITERE BEITRÄGE 17. Juni 2017Bruten? Brateten? Brieten?    Wie lautet das Präteritum in der ersten Person Plural von braten? Keine Sorge, wenn es Ihnen nicht einfällt.  WEITERLESEN
Kontaktdaten scannen und speichern
21. Oktober 2017Wenige Antworten, offene Fragen und Reibungspunkte   In scheinbar unüberbrückbare Gräben blickten die Zuhörer der Podiumsdiskussion, die ein Treffen am IDS Mannheim einläutete WEITERLESEN 2. Februar 2018„Mucks“ ist da -  ganz einfach   Die Leicht·athletin überträgt Kinderbuch in Einfache Sprache   WEITERLESEN 26. Januar 2018„Wir müssen uns  auf Augenhöhe begegnen“   Interview mit Hurraki, dem Portal für Leichte Sprache   WEITERLESEN 12. Juli 2016Warum überhaupt Leichte Sprache?  Nicht nur Rampen und Aufzüge schaffen Barrierefreiheit    WEITERLESEN 2. September 2016Liegt die Würze in der Kürze? Vom schwierigen Spagat zwischen Textlänge und Verständlichkeit    WEITERLESEN 27. Oktober 2016Schwarz-weiß statt bunt  Verschiedene Medien ziehen mit Leichter Sprache ins Gericht    WEITERLESEN 5. März 2017Leichte Sprache zwischen rechts und links  Politische Lager üben merkwürdige Kritik an dem Sprachkonzept  WEITERLESEN 6. April 2017Binde-Strich-Orgien im Norden   Wahlbenachrichtigungen in Leichter Sprache verstören Bürger  WEITERLESEN 12. Dezember 2016Leicht und einfach für Flüchtlinge   Eine Studie zur Lesefähigkeit zeigte schon 2010, wo es hapert    WEITERLESEN
+49 (0) 62 32  6 84 2 84 9